Jan-Wellem-Appartments | Düsseldorf

neubau eines boarding-houses

Das Planungsgrundstück für das Boarding House ist Teil eines neuen Stadtteilzentrums in Düsseldorf-Derendorf. Hier entsteht ein Mix aus Wohnungen, Dienstleistungsflächen mit Einzelhandel, Gastronomie, Freizeit und Kultur. Der Standort zwischen Flughafen, Messe und Innenstadt bietet eine ideale Lage für ein Boarding House.

Die intensive Analyse verschiedener Grundrisse führte zu einer Kreuz-Form. Der kreuzförmige Grundriss lastet das Grundstück maximal aus, bietet ein Höchstmaß an Tageslicht für alle Räume und ermöglicht eine hervorragende interne Orientierung. Am Ende jeden Weges aus den Gebäudeflügeln liegt der zentrale Service- und Erschließungsbereich. Dieses Zentrum gestaltet sich als offenes Atrium mit Glasdach.

Durch die Ausrundungen der inneren Gebäudewinkel entfallen nicht belichtete Resträume vollständig. Noch wertvoller ist der nunmehr stufenlose Übergang zwischen Atrium und Mittelgängen, durch den die Aufenthaltsqualität deutlich steigt. Der Schwung in den Stirnseiten der Gebäudeflügel unterstützt den natürlichen Panoramablick und schafft, insbesondere in den Obergeschossen, atemberaubende Ausblicke. Die dreiseitig belichtete Großflächen an den Endpunkten der Gebäudeflügel können für hochwertige Sonderfunktionen oder als großzügige Mietbereiche genutzt werden.

Die Fassade ist zweischalig aufgebaut und besitzt folgende Vorteile: Sie schützt vor Schall- und Geruchsemissionen. Darüber hinaus wirkt der Luftraum zwischen den Fassaden als klimatisch-energetischer „Wärmepuffer“. Die Reduktion der Fassadenflächen durch eine, dem Grundriss folgende, direkte Verbindung der Wetterhaut zwischen den Gebäudeecken senkt die Erstellungskosten und, über das günstigereA/V-Verhältnis, auch die Betriebskosten.

Um die Vorfahrt großzügig zu halten, wird der Verlauf der Eingangsfassade in einem sanften Schwung modifiziert. Ein halböffentlicher Wintergarten empfängt die Besucher direkt vor der Lobby. Alle vier Pufferzonen zwischen Innen- und Außenfassade gestalten sich als gebäudehohe Wintergärten. Die Gärten in den drei anderen Lichthöfen sind als Aufenthaltsbereiche und halbprivate Ruheräume für die Mieter konzipiert.

referenz

DERAG HOTEL AND LIVING | München
Rheinmetall Immobilien Management GmbH | Düsseldorf



< zurück zur Projektübersicht