Wohnen am Fohlenpark | Mönchengladbach

städtebauliche konzeption für das areal des
ehemaligen fussballstadions am bökelberg

Durch den demografischen Wandel wird es für Städte immer wichtiger junge Familien zu gewinnen und langfristig zu binden. Punkten kann man mit familienfreundlichen Konzepten und bezahlbarem Wohnraum. Gesucht wird aber auch ein interessanter Ort, der sich vom Einerlei der gesichtslosen Neubaugebiete abhebt.

Der legendäre „Bökelberg“, mit seinem positiven Image, das aus den sportlichen Erfolgen der „Fohlenelf“ in den 70er Jahren resultiert, bietet hierzu eine einzigartige Chance. An diesem emotional besetzen Ort, kann Mönchengladbach ein zukunftsweisendes Wohnkonzept mit hoher Imagewirkung platzieren. Durch die gute Autobahnanbindung eröffnet sich die Möglichkeit junge Familien aus umliegenden Städten für den Standort zu gewinnen.

Um den harmonischen Charakter des Wohnviertels rund um den Bökelberg fortzuführen, greift das städtebauliche Konzept der Hartmann Architekten die Proportionen des Bestehenden auf. Übernomen werden die Gebäudetypen, der Maßstab, die Stichstraßen, die Straßenbepflanzung mit Bäumen und die typischen Grundstücksgrößen. Es entsteht ein stadtbildprägendes Raster für eine klare Parzellierung der Grundstücke. Drei Gebäudetypen ermöglichen flexible Nutzungskonzepte und bieten gleichzeitig ein gestalterisch geschlossenes Gesamtbild.

An der Stelle des ehemaligen Stadions lässt die Planung Raum für einen Park. Der sogenannten Fohlenpark erinnert an den „Mythos Bökelberg“. Im Fohlenpark bleiben Fragmente des Bökelberg Stadions erhalten und können über einen Wanderweg entdeckt werden. So stehen die Flutlichtmasten z. B. an ihrem angestammten Platz. An einigen Stellen treten Teile der Ränge aus dem Grün. Die ehemaligen Tribünen umranden die öffentliche Parklandschaft. Den Fans bleibt, was ihnen im Herzen schon immer gehört hat: Die legendäre Nordkurve, der Torraum, der Elfer und der Anstoßpunkt. Als Querschnitt durch das ehemalige Bökelberg Stadion überdauern so die wertvollsten Bereiche des Stadions und werden zum lebendigen Museum. Insgesamt entsteht ein touristisches Landschaftsobjekt mit hoher Imagewirkung.

In dieser Parklandschaft stehen 11 exponierte Gebäude, auf langen Beine, wie junge Fohlen. Frech, ungewöhnlich und markant. Wie den Vorbildern in unseren Herzen, gebührt ihnen ein besonderer Platz innerhalb des Gebietes.

Erschwingliche Doppelhäuser säumen den Rand des Bebauungsgebietes. An den Hauptstraßen sorgen sie für ein ruhiges Bild. Sie übernehmen die Dimensionen der bestehenden Bebauung. Entsprechend haben sie zwei oder drei Geschosse mit einem zurückversetzten Staffelgeschoss.

Gehalten und beschützt von der kräftigeren Randbebauung verteilen sich auf dem Gelände exklusive, freistehende Einzelhäuser. Mit ihren maximal zwei Geschossen sind sie großzügiger in der Parzellenfläche und haben den Charakter einer Gartenstadt.

Anwohnerstraßen erschließen das gesamte Gebiet. Sie ermöglichen eine direkte Vorfahrt bis zu den einzelnen Häusern und Stellplätze in deren unmittelbarer Nähe. Es handelt sich um Stichstraßen, die den Durchgangsverkehr aus dem Wohngebiet fernhalten. Die Straßenquerschnitte sind als Wohn- und Spielstraßen ausgelegt.

Ein verzweigtes Wegenetz ist allein den Fußgängern und Radfahrern vorbehalten. Unabhängig vom PKW Verkehr bietet es ruhige, kurze und sichere Verbindungen entlang der Gärten und öffentlichen Grünflächen. Verschiedene Aussichtspunkte mit Aufenthaltsqualität bieten die Möglichkeit zu nachbarschaftlichem Kontakt.

referenz

EWMG - Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach mbH

Stadtplanungsamt Mönchengladbach



< zurück zur Projektübersicht