36 Plus Office Club | Düsseldorf

erweiterung des denkmalgeschützten
gebäudes 36 zu einem büropark

Der Entwurf, an dieser städtebaulich bedeutendsten Ecksituation, folgt dem Bild einer behutsamen Umarmung des Bestehenden.

Als besondere Herausforderung gilt es das historische „Gebäude 36“ zu integrieren. Die Planung platziert das denkmalgeschützte Backsteinhaus behütet und geborgen zwischen zwei L-förmigen Neubauten. Es bildet das identitätsstiftende Herzstück der Anlage. Das Freihalten der entscheidenden Blickwinkel auf das Gebäude unterstützt seine signifikante Wirkung. Es bestimmt zudem die Proportionen und Größen des Gesamtkonzeptes. Funktional wird es zum kommunikativen Zentrum für die Nutzer.

Die Konzeption der Büroeinheiten berücksichtigt den schnellen Wandel in der Arbeitswelt und folgt einem größtmöglichen Reichtum an Varianten. Der Grundriss ermöglicht eine flexible Teilung in verschiedene Bürotypen und nutzt das Grundstück optimal aus. So werden neben klassischen Büroeinheiten auch Kombibüros bereit gestellt. In dem sogenannten „Office Club“ können Mitarbeiter verschiedener Firmen Flächen anmieten, z. B. temporär für gemeinsame Projekte. Neben der üblichen Büroinfrastruktur offeriert der „Office Club“ zusätzliche Services. Es gibt auf Telekommunikation spezialisierte Arbeitsplätze genauso wie Videokonferenzräume.

Das hier beschriebene Grundkonzept wurde in zwei gestalterischen Varianten ausgearbeitet. Während der hier gezeigte Entwurf auf Transparenz und Leichtigkeit setzt, betont ein zweiter Entwurf stärker das Material und die Optik des historischen Backsteingebäudes. Die Gestaltungsvariante sehen Sie unter „MK4“.

referenz

PRIMARC Development | Hamburg
Rheinmetall AG | Düsseldorf



< zurück zur Projektübersicht