Heimann Systems | Wiesbaden

neubau des firmenhauptsitzes
mit bürogebäuden und produktionshallen

Das Unternehmen wurde 1946 von Prof. Walter Heimann, einem der Pioniere der Fernsehtechnologie, gegründet. In den frühen 70er Jahren erweiterte Heimann Systems sein Engagement und gründete einen Unternehmensbereich für Sicherheitstechnik. Entwickelt und produziert wurden unter anderem Röntgenanlagen für die Kontrolle von Reisegepäck. Seit 2002 gehört ein Teil der Heimann GmbH zur Smiths Group und ist Teil des Geschäftsbereiches Smiths Detection. Heute werden mehr als 18000 Röntgenprüfsysteme der Heimann Systems Gruppe in mehr als 150 Ländern zur Prüfung von Post, Gepäck, Fracht, Containern und LKW betrieben.

Ausgangsbasis für den Neubau des Firmenhauptsitzes war ein Wettbewerb. Eine detaillierte Analyse führte zu der Entscheidung für den Neubau in Wiesbaden Erbenheim. Hier sollten die bisher dezentral organisierten Unternehmensbereiche an einem Standort zusammengelegt werden. Das architektonische Konzept der Hartmann Architekten führte zu einer Optimierung sämtlicher Arbeitsabläufe. Die Produktionseffizienz stieg um das Sechsfache.

Städtebaulich integriert sich das Gebäude gut in die Landschaft und repräsentiert gleichzeitig den Anspruch eines Weltmarktführers. Um schnell und flexible auf die jeweilige Auftragslage reagieren zu können, ist die Montagehalle weitestgehend stützenfrei gehalten. Die rund 30 m überspannenden Träger lagern auf einem, mittig die Halle durchziehenden, multifunktionalen Block. Abgesehen von seiner Bedeutung für Erschließung und Haustechnik, sind im Obergeschoss fertigungsnah Büros mit direktem Bezug zur Produktion platziert. Die gläserne Fuge zwischen Produktion und Verwaltung dient als kommunikatives Zentrum. Hier sind Schulungsräume und das Casino angesiedelt.

Aufgrund der guten Auftragslage galt es bereits kurz nach der Fertigstellung des Neubaus zusätzliche Produktionsflächen von 7.500 qm und ca. 850 qm Büroflächen zu schaffen. Die charakteristischen Elemente des bereits realisierten Konzeptes werden bei der Erweiterung fortgeschrieben. Adaptiert wird der prägnante Schwung der ökologischen Gründächer, sowie die Fassadenstrukturen des ersten Bauabschnittes. Eine entscheidende Neuerung ist der Einsatz einer Kran-Bahn im Produktionsbereich der Scanmobile. Die daraus resultierende Abweichung vom bisherigen statischen Konzept der Hallen markiert als neues gestalterisches Element den Gebäudekomplex.

referenz

Heimann Systems GmbH | Wiesbaden



< zurück zur Projektübersicht